Seite wählen

Viele Fragen und viele unterschiedliche Antworten.

Bereits in den 1980er Jahren zeigte sich in der Bevölkerung ein zunehmendes Interesse an Naturheilverfahren. Viele Patienten „nervten“ ihre Ärzte mit Fragen zu Naturheilverfahren, die diese – klassisch ausgebildet – nicht immer befriedigend beantworten konnten. Das führte dazu, dass sehr viele Ärzte Naturheilverfahren als Nonsens und unwirksam bezeichneten und den Naturheilverfahren lediglich eine Placebowirkung zusprachen. Und dies, wohlgemerkt, ohne sich mit der Wirkung und der Wirkungsweise, geschweige denn mit den Erfolgen, vertraut gemacht zu haben. Sie hatten keine Ahnung darüber, aber auf jeden Fall eine vorgefasste Meinung. Hinzu kam, dass von den Universitäten die Unwirksamkeit und manchmal auch die Gefährlichkeit von Naturheilverfahren immer wieder bestätigt wurde. Wissenschaftliche Belege zur Unwirksamkeit und Gefährlichkeit konnten sie nicht vorlegen. Sie behaupteten, dass dies doch „allgemein bekannt“ sei.

Dieses Verhalten von vielen Ärzten hat die Patienten nicht zufrieden gestellt. Sie wollten sanfte medizinische Verfahren. Viel zu krass wurden die Nebenwirkungen der Schulmedizin dargestellt. Dieses zum Teil auch arrogante Verhalten innerhalb der Ärzteschaft und die vielfache Weigerung, Naturheilverfahren einzusetzen, brachte den Heilpraktikern einen großen Aufschwung. Erst langsam konnte sich in der Ärzteschaft die Erkenntnis durchsetzen, dass Naturheilverfahren ja schon immer ein wesentlicher Bestandteil der Schulmedizin war. Ganz langsam wurden zumindest die klassischen Naturheilverfahren akzeptiert.

Anders verhielt es sich mit den sogenannten Alternativ-Verfahren. Da diese oftmals einen anderen Denkansatz haben, konnten sie nicht den klassischen Naturheilverfahren zugeordnet werden und hat deshalb in der Folgezeit zu viel Diskussionen und Streit auch innerhalb der Ärzteschaft geführt. Vom schon seit Jahrzehnte dauernden „Erbstreit“ der Heilpraktiker mit den Ärzten wollen wir in diesem Falle gar nicht reden.

Streng genommen sind Naturheilverfahren und Alternativmedizin unterschiedliche Bereiche in Diagnostik und Behandlung. Es hat sich allerdings ergeben, dass diese beiden Bereiche vielfach synonym betrachtet werden.

Zu den Naturheilverfahren gehören im engeren Sinne folgende Verfahren:

1. Ordnungstherapie
2. Bewegungstherapie
3. Wärmetherapie
4. Licht- und Klimatherapie
5. Ernährungstherapie
6. Hydrotherapie (Behandlung mit Wasser)
7. Balneotherapie (Behandlung mit Bädern)
8. Phytotherapie (Behandlung mit Pflanzen und Pflanzenauszügen)

Diese Verfahren werden auch als „Klassische Naturheilverfahren“ bezeichnet.

Die Liste der Alternativ-Verfahren wird ständig erweitert. Oftmals wird hier auch von den „modernen Naturheilverfahren“ gesprochen. Es vergeht kaum ein Jahr, in welchem keine neuen und „absolut wirksame Verfahren“ publiziert werden. Bei näherer Betrachtung sind es aber oftmals lediglich Abwandlungen und Modifizierungen schon bekannter Verfahren. Der Kreativität einzelner „Berufener“ ist keine Grenze gesetzt.

Hier ein Auszug der bekanntesten Alternativ-Verfahren.

– Akupunktur
– Kinesiologie
– Aromatherapie
– Bachblütentherapie
– BFD (Biologische Funktionsdiagnostik)
– Bioresonanztherapie
– Mora-Therapie
– Eigenbluttherapie
– EAV (Elektroakupunktur nach Voll)
– Reflexzonenmassage
– HOT (Hämatogene Oxydationstherapie)
– SMT (Sauerstoff-Mehrschritt-Therapie nach Ardenne)
– Laserakupunktur
– Ozontherapie
– Symbioselenkung
– Zelltherapie
– Orthomolekulare Therapie
– Moxibustion
– Schröpftherapie
– Irisdiagnostik
– Thymustherapie
und viele andere mehr…

Allen Naturheilverfahren wird nachgesagt, dass sie sanft und nebenwirkungsarm seien. Diese Behauptung ist sehr kritisch zu betrachten. Auch bei den Naturheilverfahren gilt die Feststellung von Paracelsus:

„All Ding ist ein Gift, allein die Menge macht, dass ein Gift kein Gift ist.“
Auch die klassischen Naturheilverfahren können mitunter bei den Patienten zu unerwünschten Ereignissen führen. Diese sind aber in der Regel bekannt, was man bei den alternativen Verfahren nicht immer sagen kann.

In dieser Rubrik werden die einzelnen Verfahren vorgestellt und Vor- und Nachteile, sowie die wissenschaftlichen Erkenntnisse hierzu dargestellt. Auf diese Weise kann sich jeder Leser umfangreiche Kenntnisse zu den einzelnen Naturheilverfahren erarbeiten und sammeln.

 

Teilen Sie diesen Beitrag!