Allgemeines zur Königskerze

Königlich leuchtet sie uns mit ihrem Licht in den Sommertagen entgegen. Eine Pflanze, die aus der kärgsten Schutthalde eine Pracht zu machen versteht. Ihr Blütenlicht ist nicht goldgelb wie des Johanniskrauts oder der Sonnenblume, sie hat ein helleres Gelb. Die Pflanze heißt Kerze, leuchtet hell und klar wie eine Kerze, wie äußern sich diese „Kerzen – Qualitäten“ in ihren Heilwirkungen?

Namensherkunft der Königskerze

Mit Pech und Teer bestrichene Fackel. Der Gattungsname Verbascum leitet sich vom lateinischen „barbascum“ (barba = Bart) ab. Der Bart findet sich wieder in den Lungenhärchen, die bei Reizhusten von der Königskerze beruhigt werden. Der Artname thapsiforme (thapsus) stammt von griechisch „thapsos“ und bezeichnet eine von den Griechen zum Gelbfärben benutzte Pflanze. Der deutsche Name Königskerze hat seinen Ursprung darin, dass die Pflanze mit Teer oder Pech bestrichen wurde und so wie eine Fackel brennt. Der Name Blitz – und Donnerblume deutet auch auf das helle Blütengelb hin, das wie ein Schwert oder ein Blitz den Himmel zu durchschneiden scheint. Tatsächlich soll die Pflanze den Menschen die Angst vor Gewittern genommen haben.

Legenden um die Königskerze

Die Legende besagt, daß mit dieser „Fackel“ verirrten Seelen der Weg nach Hause gezeigt werden kann. Tatsächlich kann die homöopathische Königskerze helfen, Seelen, die noch nicht im Licht sind, und Patienten belasten abzulösen und ins Licht zu schicken.

Die Königskerze in der Phytotherapie

– Atemwegserkrankungen, nimmt den Juckreiz, auswurfsfördernd

– chronische Mittelohrentzündung

– Hildegard von Bingen: „schwaches und trauriges Herz“

– einfach von Spaziergängen Blüten sammeln und trocknen lassen

Homöopathie, Spagyrik und Bachblüten

– Husten, hilft verirrten Seelen den Weg zu leuchten, die Familie der Braunwurzgewächse, denen die Königskerze angehört, steht nach R. Sankaran dafür, daß man sich zurücknimmt zugute dem Geheimhalten von Familiengeheimnissen, die Königskerze insbesondere hilft hier als Inidividuum sein eigenes Licht leuchten zu lassen, und den Sumpf der Familie wie das Pech oder Teer der Fackel sogar noch als Verstärkung zu benutzen. Verbascum homöopatisch heilt falsche Rücksicht der Familie zu liebe. Wenn ich eine Königliche Kerze bin, meine Familie noch mit Pech und Teer belastet ist, heißt das wertfrei, daß kein Zustand besser oder schlechter ist. Es hilft nicht, mich klein zu machen, es ist aber auch nicht dienlich, die dunklen Seiten der Familie auszugrenzen, Familienmitglieder, mit denen man nichts zu tun haben möchte. Am effektivsten leuchtet die Königskerzen -Fackel mit Königskerze UND Pech. Ich lasse mein Licht leuchten, stehe zu mir, und das Dunkel meiner Herkunftsfamilie ist sogar noch Brennstoff, daß mein Licht noch stärker brennen kann. Bei dieser Pflanze scheinen Homöopathie, Spagyrik und Bachblüte eine ähnliche Wirkungsrichtung zu haben. Es kann jeder für sich herausfinden, welche Methode für ihn am besten ansapricht.

Hier schließt sich auch der Kreis von Phythotherapie zu Homöopathie zur Chin. Medizin. Im Zentrierenden der Kerze kommt alles zusammen… Die Lunge ist dem Element Erde zugeordnet in der TCM. Wenn ich belastet bin von alten Seelen, altem Teer, behindernden Familienwerten und – geheimnissen, nehme ich meinen Raum nicht ein, inkarniere ich nicht vollständig. Der Lungenmeridian ist dann zu schwach…

Räuchern

bei Traurigkeit und Melancholie

 

Unsere tiefste Furcht

Unsere tiefste Furcht ist es nicht, zu versagen. Unsere tiefste Furcht ist es, grossartig zu sein jenseits aller Vorstellungen.
Es ist unser Licht, nicht unsere Dunkelheit, was uns am meisten zu schaffen macht.

Wir fragen uns: Wer bin ich denn schon, grossartig, brilliant und fabelhaft sein zu wollen?
– Nun, was fällt uns eigentlich ein, dies nicht zu sein?

Wir sind Kinder Gottes. Unser Klein Spielen dient der Welt nicht. Es ist nichts Erleuchtetes daran, uns so klein zu machen, aus Rücksicht, um die Leute um uns herum nicht zu verunsichern..

Wir sind geboren, um die Größe Gottes, der in uns ist, zu sichtbar werden zu lassen. Diese Größe ist nicht nur in einigen von uns,
sie ist in jedem von uns. Und wenn wir unser Licht scheinen lassen, geben wir anderen Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun.

So wie wir befreit sind von unserer eigenen Furcht, so befreit unsere Gegenwart automatisch Andere.

(Inaugural Speech, N. Mandela nach M. Williamson)

——————————
Clemens_SteinerClemens Steiner ist Heilpraktiker in Frickingen am Bodensee und befasst sich vor allem mit der Wirkung von Heilkräutern auf körperlicher, emotionaler und seelischer Ebene.
Im Internet ist er unter www.clestei-naturheilpraxis.de erreichbar.

 

Teilen Sie diesen Beitrag!